Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.
Oder schildern sie uns Ihren Fall per E-Mail.

Das endgültige Aus…

Von Rechtsanwältin Anja Gotsche | 10. Dec 2012
Arbeitsrecht
Aktuelles

Das traditionsreiche Werk des Autobauers Opel in Bochum mit derzeit mehr als 3000 Beschäftigten steht nun endgültig vor der Ende. Nach Angaben von Betriebsratschef Einenkel hat die Geschäftsleitung dem Betriebsrat mitgeteilt, dass an dem Standort nach 2016 keine Fahrzeuge mehr gefertigt werden sollen.

Nach Angaben der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen gibt es bei Opel derzeit keinen neuen Sachstand. Die Regierung befinde sich mit allen Akteuren in intensiven Gesprächen, heißt es in Düsseldorf. Doch die Geschäftsleitung scheint Einenkel zufolge längst entschlossen, das traditionsreiche Werk zu schließen.

Die Beschäftigten sollen heute auf einer Belegschaftsversammlung über die Lage informiert werden. Auch Mitglieder der Geschäftsleitung werden anwesend sein. Es wird erwartet, dass sie auf der Versammlung zu den Stillegungsplänen Stellung nehmen.

Damit müssen jetzt rund 3000 Beschäftigte mit der Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechnen.

Ob die Voraussetzungen für eine betriebsbedingte Kündigung erfüllt sind, sollte durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, der die Kündigung dann ggf. unter Beachtung der 3-Wochen-Frist vor dem zuständigen Arbeitsgericht angreifen kann. Wir helfen Ihnen gerne dabei und stehen für eine kompetente Rechtsberatung und Rechtsvertretung zu Verfügung.

Kontaktieren Sie uns jetzt. Wir beraten Sie gerne.

Arnulfstraße 1
50937 Köln
Link zu Google Maps

Tel: 0221 - 88 74 311
Fax: 0221 - 96 43 49 09

buero@kanzlei-gotsche.de
www.kanzlei-gotsche.de

Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.

Oder schildern sie uns Ihren Fall per E-Mail.

Sie finden uns auch bei Anwalt.de