Rufen Sie uns direkt an.
Wir helfen gerne
Oder schildern sie uns Ihren Fall per email. Wir kümmern uns darum.
vereinbaren sie einen rückruf. wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Loveparade-Katastrophe – Schadensersatz und Unfallentschädigung?

Von Rechtsanwältin Anja Gotsche | 01. Sep 2015
Arbeitsrecht
Aktuelles

Wie in der Presse heute umfangreich berichtet, klagt ein Feuerwehrmann, der vor 5 Jahren bei der Loveparade Katastrophe im Einsatz war, nun 90.000 € Schadensersatz wegen Erleidens einer posttraumatischen Belastungsstörung gegen den Veranstalter ein.

In diesem Zusammenhang sollte zusätzlich geprüft werden, ob und inwieweit dem Feuerwehrmann ggf. Ansprüche gegen seinen Dienstherrn aus einem qualifizierten Dienstunfall nach den einschlägigen beamtenrechtlichen Vorschriften zustehen. Denn unter bestimmten Voraussetzungen kann der geschädigte Beamte z.B. neben einem Anspruch auf erhöhtes Unfallruhegehalt (§§ 36 – 38a BeamtVG/LBeamtVG) auch eine einmalige Unfallentschädigung gegenüber seinem Dienstherrn geltend machen (§ 43 BeamtVG/LBeamtVG). Für Landesbeamte beträgt die einmalige Unfallentschädigung 80.000 €, für Bundesbeamte sogar 150.000 €.

Kontaktieren Sie uns jetzt. Wir beraten Sie gerne.

Arnulfstraße 1
50937 Köln
Link zu Google Maps

Tel: 0221 - 88 74 311
Fax: 0221 - 96 43 49 09

buero@kanzlei-gotsche.de
http://www.kanzlei-gotsche.de

Rufen Sie uns direkt an.
Wir helfen gerne
Oder schildern sie uns Ihren Fall per email. Wir kümmern uns darum.

Sie finden uns auch bei Anwalt.de