Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.
Oder schildern sie uns Ihren Fall per E-Mail.

Können wir aus dem Urlaub zurück geholt werden?

Von Rechtsanwältin Anja Gotsche | 13. Aug 2013
Arbeitsrecht
Aktuelles

Die Deutsche Bahn versucht derzeit, Fahrdienstleiter aus dem Urlaub zu holen, um das Chaos am Mainzer Hauptbahnhof in den Griff zu bekommen.

Dies veranlasst uns, erneut auf nachfolgende Rechtsgrundsätze aufmerksam zu machen, die jeden urlaubenden Mitarbeiter betreffen könnten:

Wenn der Arbeitgeber für einen bestimmten Zeitraum Urlaub genehmigt hat, so ist er generell daran gebunden. “Genehmigt ist genehmigt!”.

Ein rechtlich zulässiger Widerruf kommt nur in extremen Notfällen in Betracht. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts muss etwas Unvorhergesehenes passiert sein, für das die (nachträgliche) Urlaubssperre der einzige Ausweg ist (Az: 1 AZR 200/58 und 2 AZR 376/91).

Der Arbeitgeber muss aber jedenfalls zunächst versuchen, mit Überstunden für die verbliebenen Mitarbeiter oder etwa mit Zeitarbeitern die Aufgabe zu bewältiegn.

Noch höher sind die Voraussetzungen, unter denen ein Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückgerufen werden kann. Das müsste einerseits zumutbar sein, andererseits müsste der Arbeitgeber im Streitfall beweisen können, dass er ausgerechnet diesen bestimmten Mitarbeiter benötigte. Auf eine “Rückruf-Vereinbarung” im Vertrag kann sich der Arbeitgeber nicht berufen, eine solche wäre unwirksam (Bundesarbeitsgericht, AZ: 9 AZR 405/99).

Wenn der Arbeitgeber ausnahmsweise berechtigt sein sollte, den Urlaub zu streichen oder einen Mitarbeiter zurückzurufen, so muss er den daraus resultierenden Schaden ersetzen, etwas Stornokosten beim Reiseveranstalter oder den Aufpreis für eine Reise zum späteren Zeitpunkt. Dies gilt selbst dann, wenn ein Urlaub unter Vorbehalt genehmigt wurde (Arbeitsgericht Frankfurt a.M. Az 4 Ca 5688/99).

Die Fälle sind zwar juristisch einigermaßen klar, aber man ist nicht immer gut beraten, wenn man sich nur an die juristischen Vorgaben hält – schon gar nicht wenn man in dem Unternehmen noch Karriere machen will…

Kontaktieren Sie uns jetzt. Wir beraten Sie gerne.

Arnulfstraße 1
50937 Köln
Link zu Google Maps

Tel: 0221 - 88 74 311
Fax: 0221 - 96 43 49 09

buero@kanzlei-gotsche.de
www.kanzlei-gotsche.de

Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.

Oder schildern sie uns Ihren Fall per E-Mail.

Sie finden uns auch bei Anwalt.de